Pressetexte vom Hof Grösbrink

27.03.2021

Zu Besuch bei Westfleisch-Belieferern

COESFELD. Westfleisch steht aktuell vermehrt in der Kritik, jüngst wegen Erweiterungsabsichten am Standort im Stockum. Eine Sonderseite soll heute Hintergründe beleuchten: Wie geht Westfleisch mit dem Thema Tierwohl um? Unter welchen Bedingungen werden Schweine auf den Höfen vor Ort gehalten? Welche Standarts müssen erfüllt sein? Um Antworten zu finden haben wir zwei Höfe besucht, die den Schlachthof beliefern.

          /4. Coesfelder Lokalseite 

 

Bei Klick auf dem Bild öffnet sich die Sonderseite!!

14.01.2021

Big Dutchman/Bröring: Neuer Xaletto-Strohstall für mehr Tierwohl

Xaletto ist ein Gesamtsystem für ein tier-umweltgerechte, konventionelle Schweinehaltung auf Stroh.

Auf dem Betrieb von Alexander Grösbrink aus Gescher- Hochmoor, Westfalen, wird derzeit einer der ersten „Xaletto“-Strohställe für Mastschweine gebaut. Dieses neuartige Strohstall- Haltungssystem wurde gemeinsam vom Futtermittelproduzent Bröring (Dinklage) und dem Stalleinrichter Big Dutchman (Vechta) entwickelt und erstmals auf der letzten EuroTier 2018 vorgestellt. Gösbrink hat im November vergangenen Jahres mit dem Xaletto-Stallbau begonnen. Xaletto ist ein wirtschaftliches Gesamtsystem für die tier- und umweltgerechte Schweinehaltung auf Stroh. Basis des Verfahrens sind eine spezielle Lüftung, ein auf das System zugeschnittenes Futter und ein Rotte-Aktivator. Einsetzbar ist es in der Ferkelaufzucht sowie der Schweinemast und es ist sowohl für Neu- als auch in Umbauten geeignet. Für den Neubau von Alexander Grösbrink, der den Betrieb gemeinsam mit seiner Familie  bewirtschaftet, sind Abferkelbuchten nach Kriterien der „Initiative Tierwohl“ und ein Ferkelaufzucht- sowie ein Mastbereich nach dem Xaletto-Prinzip vorgesehen. „Alle drei Bereiche werden in einem Gebäude zusammengebracht“, so Xaletto-Verkaufsberater Lutz Middendorf von Big Dutchman. „Familie Grösbrink hat sich für eine innovative Stallhülle mit besonders viel Tageslichteinfall entschieden.“ Die Tiere erhalten entsprechend der Kriterien der „Initiative Tierwohl“ mehr Platz als es gesetzlich gefordert ist. Das Stroh wird vollautomatisch gestreut. Im gesamten Stall finden 600 Mastschweine und 240 Ferkel Platz. Zudem sind zwölf Abferkelbuchten und eine Arena, der Wartebereich auf Stroh für Sauen, fest eingeplant. „Unser Betrieb soll sich mit dem neuartigen Strohstall-System weiterentwickeln. Wir möchten uns so ein weiteres Standbein mit der Schweinerasse Duroc aufbauen und Qualitätsfleisch produzieren“, erklärt Alexander Grösbrink. PM/CDL

Pressetext aus Land & Forst - Ausgabe 2/2021

18.12.2020

Viel Platz und Licht für die Tiere

Auf dem Hof Grösbrink in Hochmoor hat der Bau eines modernen Strohstalls begonnen

Demnächst werden die Schweine aud dem Hofe Grösbrink in Hochmoor in einem Tierwohlstall nach dem Xaletto-Prinzip gehalten

HOCHMOOR. „Wir freuen uns, dass der Bau unseres Xaletto- Stalls endlich begonnen hat", sagt Landwirt Alexander Grösbrink aus Hochmoor. Dieses neuartige Strohstall- Haltungssystem ' für Schweine haben der Futtermittelproduzent Bröring (Dinklage ) und der Stalleinrichter Big Dutchman (Vechta) gemeinsam entwickelt. Xaletto ist ein wirtschaftliches Gesamtsystem für die tier- und umweltgerechte Schweinehaltung auf Stroh, wie es im Pressetext heißt. Basis des Verfahrens sind eine spezielle Lüftung, ein auf das System zugeschnittenes Futter und ein Rotte-Aktivator. 

Einsetzbar ist es in der Ferkelaufzucht sowie der Schweinemast; es ist sowohl für Neu- als auch in Umbauten geeignet. Für den Neubau von Alexander Grösbrink, der den Betrieb gemeinsam mit seiner Familie bewirtschaftet, sind Abferkelbuchten nach Kieterien der "Initiative Tierwohl" und ein Ferkelaufzucht- sowie ein Mastbereich nach dem Xaletto-Prinzip vorgesehen. „Alle drei Bereiche werden in einem Gebäude zusammengebracht“, erläutert Xaletto-Verkaufsberater Lutz Middendorf von Big Dutchman. „Familie Grösbrink hat sich für eine innovative Stallhülle mit besonders viel Tageslichteinfall entschieden.“ 

Die Tiere erhalten entsprechend der Kriterien der „Initiative Tierwohl“ mehr Platz als es gesetzlich gefordert ist. Das Stroh wird vollautomatisch gestreut. Im gesamten Stall finden 600 Mastschweine und 240 Ferkel Platz. Zudem sind zwölf Abferkelbuchten und eine "Arena", der Wartebereich auf Stroh für Sauen, fest eingeplant.

„Unser Betrieb soll sich mit dem neuartigen Strohstall-System weiterentwickeln. Wir möchten uns so ein weiteres Standbein mit der Schweinerasse Duroc aufbauen und Qualitätsfleisch produzieren“, erklärt Alexander Grösbrink. Über die gesamte Lebenszeit des Tieres wird so ein "höchstmögliches Maß an Tierwohl" garantiert.

Steffen Wiese, Xaletto-Experte von Böring kommentiert: „Wir sind stolz darauf, dass wir mit unserem Xaletto-System, das aus langjährigen Praxisprojekten entstanden ist, Betrieben helfen können, sich weiterzuentwickeln. Selbstverständlich stehen wir unseren Kunden während der gesamten Bauphase unterstützend zur Seite“

15.01.2020

Licht und Platz im Überfluss

Xaletto-Prinzip bietet Ferkeln und Schweinen optimale Haltungsbedingungen auf Stroh

von Olaz Schultz

Frankfurt a.M. Die Firmen Bröring und Big Dutchman haben gemeinsam einen Tierwohlstall entwickelt. Die Grösbrink GbR aus dem nordrhein-westfälischen Gescher-Hochmoor setzt auf das System und investiert in einen Neubau.

„Wir freuen uns, dass der Bau unseres Xaletto-Stalls endlich begonnen hat“, sagt Landwirt Alexander Grösbrink aus Gescher-Hochmoor. Als einer der ersten Betriebe hat Ende vergangenen Jahres die Grösbrink GbR aus dem Kreis Borken mit dem Xaletto-Stallbau begonnen. Dieses neuartige Strohstall-Haltungssystem für Schweine wurde gemeinsam vom Futtermittelproduzent Bröring aus Dinklage und dem Stalleinrichter Big Dutchman aus Vechta entwickelt.

Bröring zeichnet für die Konzeption einer Fütterungsstrategie und die Übernahme der Produktzuständigkeiten für den Bioaktivatoren verantwortlich; Big Dutchman für die Entwicklung der Ventilationssteuerung, der optimierten Tränke- und Fütterungstechnik sowie die Strohverteilung (Einstreuroboter).

System für Umbauten geeignet

Xaletto ist ein wirtschaftliches Gesamtsystem für die tier- und umweltgerechte Schweinehaltung auf Stroh. Die Idee stammt von einem Landwirt aus Norddeutschland. Basis des Verfahrens sind eine spezielle Lüftung, ein auf das System zugeschnittenes Futter und ein Rotte-Aktivator. Einsetzbar ist es in der Ferkelaufzucht sowie der Schweinemast. Es eignet sich sowohl für Neu- als auch in Umbauten. Eingesetzt werden nur etwa 30 Prozent der Strohmenge, die für sonstige Haltungsverfahren benötigt werden.

„In Kombination mit einem besonders abgestimmten Welfarefutter, einem sparsamen und automatischen Strohmanagement, insbesondere aber durch eine neue Art der Klimaführung, wird dem Strohbett bei diesem System permanent Wasser entzogen. Dabei kommt es zu einer aeroben Zersetzung, einer Kaltrotte unter 40 Grad Celsius, die durch den Aktivator in Gang gesetzt wird. So bleibt das Strohbett sehr flach, einstreumaterial wird in erheblichen Mengen eingespart und Wasser wird aus dem Bett abgeführt. Stickstoff und Ammoniak werden unauswaschbar gebunden, ohne zu emittieren. Aerobe Bakterien bauen den Mist ab“, so erläutert Daniel Holling, Projektleiter für die Xaletto-Thematik bei Big-Dutchman, gegenüber dieser Zeitung.

Bei dem System entsteht statt Gülle ein hochwertiger Schweinemist, der sich problemlos zu Kompost veredeln lässt, so Holling weiter. Die geringen Rohbaukosten, da das System auf einem Planum aufsetzt – würden durch höhere Equipmentkosten egalisiert, sodass Xaletto in einem ähnlichen Preissegment wie heutige neue Ställe unterwegs sei. Insgesamt haben sich nach Angaben von Holling insgesamt sechs Kunden in Deutschland und in den Niederlanden für Xaletto entschieden; die Projekte befinden sich in Auslieferung oder in Betrieb. Hierbei handelt es sich um dreimal Mast- und dreimal Ferkelaufzuchtstandorte.

Neues Standbein mit Duroc-Rasse

Für den Neubau von Alexander Grösbrink, der den Betrieb gemeinsam mit seiner Familie bewirtschaftet, sind Abferkelbuchten nach Kriterien der „Initiative Tierwohl“ und ein Ferkelaufzucht- sowie ein Mastbereich nach dem Xaletto-Prinzip vorgesehen. „Alle drei Bereiche werden in einem Gebäude zusammengebracht“, erläutert Xaletto-Verkaufsberater Lutz Middendorf von Big Dutchman. „Familie Grösbrink hat sich für eine innovative Stallhülle mit besonders viel Tageslichteinfall entschieden.“ Die Tiere erhalten entsprechend der Kriterien der „Initiative Tierwohl“ mehr Platz als es gesetzlich gefordert ist. Das Stroh wird vollautomatisch gestreut.

Im gesamten Stall finden 600 Mastschweine und 240 Ferkel Platz. Zudem sind zwölf Abferkelbuchten und eine Arena, der Wartebereich auf Stroh für Sauen, fest eingeplant. „Unser Betrieb soll sich mit dem neuartigen Strohstall-System weiterentwickeln. Wir möchten uns so ein weiteres Standbein mit der Schweinerasse Duroc aufbauen und Qualitätsfleisch produzieren“, erklärt Grösbrink im Gespräch mit der agrarzeitung(az). Über die gesamte Lebenszeit des Tieres werde so ein höchstmögliches Maß an Tierwohl garantiert.

Die Familie bewirtschaftet den Hof an diesem Standort bereits seit mehr als 90 Jahren. Grösbrink ist seit 1990 Westfleisch-Kooperationspartner für Schweine. Aktuell werden im Betrieb 270 Sauen im geschlossenen System mit Eigenremontierung gehalten. Grundlage ist das Programm der Initiative Tierwohl. Das Futter für die Tiere wird selbst produziert mit dem Getreide aus dem eigenen Ackerbau. Nach Fertigstellung des Stalls, voraussichtlich Sommer 2021, sollen die Durocs an regionale Metzger vermarktet werden.

Regionale Verbraucher im Blick

haben wir uns für den neuen Xaletto-Stall, um unabhängiger vom weltmarktorientierten Preisgeschehen zu sein“, sagt Grösbrink. „Wir möchten qualitativ hochwertiges Schweinefleisch anbieten, von Tieren, die artgerecht auf Stroh gehalten werden“, so der Landwirt. Er bedauert, dass es in der politischen Tierwohldiskussion keine finanziellen Unterstützungen gibt, um einen Tierwohlstall mit Abluftreinigung zu bauen. Da mit dem neuen Stall die örtlichen Verbraucher angesprochen werden sollen, bereitet ihm die momentane Lage um Corona und die Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Kopfschmerzen. „Für unsere normale Vermarktung ist die aktuelle Situation hingegen sehr bescheiden“, räumt Grösbrink ein.